JLVK - Top 6 für Berlin !!

Geschrieben von Henriette Käding / Mark Otto am 25.09.2016
Am Wochenende des 17. und 18. Septembers fand im thüringischen
Eisenberg der Jugend- und Junioren-Länder-Vergleichskampf statt. In den
Altersklassen D/H 12 - 20 traten die Teams der verschiedenen
Landesturnverbände, über eine Langdistanz am Samstag und eine Staffel
am Sonntag, gegeneinander an.

Bei schönstem Sonnenschein versammelten wir uns Freitag um 14:30 Uhr
am Ostbahnhof und starteten von dort aus mit 34 Athleten und 4
Betreuern im Reisbus nach Thüringen. Glücklich angekommen zu sein,
bezogen wir mit als Erste die Halle, welche wir uns mit den
Brandenburgern teilten. Die Bayern und Westfalen erhielten
vorsichtshalber jeweils eigene Räumlichkeiten. Nach einer kurzen
Teambesprechung ging es für alle ins Bett bzw. in den Schlafsack, denn
der nächste Tag würde allen viel abverlangen.
Der Morgen startete um 6:30 Uhr und die Klänge des Liedes "Guten Morgen
Sonnenschein ", welches bekanntermaßen morgens immer von den
Niedersachsen gespielt wird, weckte auch den Letzten. Das Frühstücks
Buffet war reichhaltig und sogar Rührei mit Bacon war im Angebot,
sodass wir uns alle gut gestärkt auf den Weg zum Wettkampfzentrum
machten. Dieses war ca. 3 km von unserer Unterkunft entfernt und war
somit fußläufig in 30min zu erreichen. Es lag in einem kleinen Tal,
auf einer Wiese, mit einer Pension und einem kleinen Hof mitten im Wald.
Leider meinte es der Wettergott nicht so gut mit uns, denn es regnete
den ganzen Tag. Umso wichtiger war es daher das Zelt schnellst möglich
auf zu bauen. Die Angaben der Streckenlängen mit Höhenmeter und die
Hänge rund um die Wiese ließen auf physisch harte Strecken schließen.
10:15 Uhr war Nullstart und die Ersten machten sich auf den Weg zum
Start und in den Wald. Das Gelände war bergig, durchzogen von vielen
großen und kleinen Tälern, welche übersät waren mit Farn und
Unterholz, aber es wies auch ein dichtes Wegenetz auf. Alle die 2014
bei der DM Mittel waren ahnten schon was auf sie zu kommen würde, da
die beiden Karten sich überlappten. Die Bahnlegung war interessant und
erforderte Routenplanung aber auch Feinorientierung. Nachdem fast alle
heil aus dem Wald zurück waren, gab es auf der Zielwiese Mittagessen.
Danach ging es zurück um sich heiß zu duschen, denn wir waren alle
ziemlich durchgefroren vom Dauerregen, und sich auszuruhen und Kraft zu
tanken, für die Siegerehrung und die traditionelle JJLVK Party. Auf
die Siegerehrung konnten sich vor allem Leo Graumann und Robin Zschäckel
freuen, die in der Altersklasse H20 die Plätze 5 und 6 belegten. Sonst
gab es leider keine weiteren Diplomplatzierungen. Dennoch konnten wir in
der Jugendwertung auf Platz 5 und in der Juniorenwertung auf Platz 4
kommen. Gesamt platzierten wir uns gut auf Rang 5. Vor der Siegerehrung
genossen wir das leckere Abendessen und es sorgte eine junge
Tanz-/Zirkusgruppe und der traditionelle Einmarsch der Turnverbände
für Stimmung. Danach startete die Party und alle Bundesländer tanzten
ausgelassen in den Abend.

Der Sonntag ging noch früher los, 6 Uhr wurde das Licht angemacht und
dann ging es in die Stadthalle zum Frühstück. Dort stellten wir auch
unser Gepäck ab, denn unsere Unterkunft wurde schon nach dem
Frühstück geschlossen. Bei bewölktem aber immerhin nicht regnerischem
Wetter machten wir uns auf zum Wettkampfzentrum, welches das Gleiche wie
vom Einzellauf war. Nur der Zieleinlauf vom Vortag wurde zur
Sichtstrecke, und der neue Zieleinlauf ging erst über eine ruppige
Wiese und dann noch über scharfe Kurven Richtung Zielstation. Vor dem
Start der Staffeln fand der Betreuerlauf, der als Score-OL abgehalten
wurde, wie jedes Jahr statt. 09:30 Uhr knallte die Pistole und es ging
unter tosenden Anfeuerungsrufen los für die Startläufer der Staffeln.
Der Weg zum Startposten war ziemlich lang und hatte auch einige
Höhenmeter zu bieten. Leider schaffte es kein Berliner Team unter die
ersten 3, was uns in der Gesamtwertung hinter die Hessen brachte, mit
nur 3 Punkten Abstand. In der Jugendwertung lagen wir nun auf 6 und in
der Juniorenwertung auf 5. Nachdem wir auch unseren letzten Läufer
ordentlich angefeuert hatten, hieß es Sachen einpacken und Abschied
nehmen. An der Stadthalle wieder angekommen, holten wir unsere Taschen
und gingen zum Bus, der uns erschöpft aber glücklich wieder sicher
nach Berlin brachte.

Es war der letzte JJLVK für einige von uns, und wir blicken immer gerne
zurück auf all die JJLVK's, die definitiv zu den besten und spaßigsten
Wettkämpfen überhaupt gehörten. Vielleicht gibt es ein Wiedersehen.

Großer Dank geht im Namen des gesamten Teams an unsere
Landesfachwärtin Frieda Graumann und unsere Betreuer Uwe
Brettschneider, Daniela Zschäckel und Dirk Mönch. Bis zum nächsten
Jahr, euer Berliner Jugend Team.

Ach ja, unsere Brandenburger errangen wieder Rang 10 in der Gesamtwertung.
RSS Feed | KONTAKT | IMPRESSUM